Home  |  Kontakt  |  Presse  |  Impressum  | Sitemap  


Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Weiterbildungsangebote der PME

 

1. Vertragsschluss

Soweit für die angebotene Leistung Anmeldeformulare (gedruckt oder als Internetformu­lar) vorliegen, sind diese für die Anmeldung zu verwenden. Die Anmeldungserklärung – außerhalb von Satz 1 sonst insbesondere per Brief, Fax, Email oder Telefonat – ist für Sie bis zur Ablehnung oder Annahme verbindlich. Die Anmeldung wird innerhalb von drei Wochen durch schriftliche Anmeldebestätigung angenommen.

 

2. Vertragsinhalt/ Leistung

(1) Der Leistungsinhalt folgt auf der Grundlage der in den aktuellen Angeboten der PME  enthaltenen Leistungsbeschreibungen aus den Angaben in Anmeldeformu­lar/Anmeldungserklärung und der Anmeldebestätigung. Unwesentliche Änderungen des Veranstaltungsprogramms unter Wahrung von Gestalt und Zweck der Veranstaltung blei­ben vorbehalten. PME behält sich vor, die Durchführung der Veranstaltung von dem Er­reichen einer Mindestteilnehmerzahl zu einem mit der Anmeldebestätigung bekannt zu gebenden, mindestens fünf Tage vor der Veranstaltung liegenden Stichtag abhängig zu machen. PME informiert umgehend über das Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl und erstattet eingezahlte Teilnahmegebühren zurück.

(2) Die Teilnahme an einer Veranstaltung wird durch uns bescheinigt. Soweit Leis­tungsnachweise erworben werden, die sich in das modulare Master-Programm „Pharma­ceutical Medicine“ einpassen, kann gemäß § 6 Abs. 4 der Prüfungsordnung für den Post­graduierten-Studiengang „Pharmaceutical Medicine“ der Universität Duisburg-Essen eine Anrechnung auf das entsprechende Modul erfolgen.

(3) Die Teilnehmerzahl ist in der Regel begrenzt. Anmeldungen werden grundsätzlich in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Sollte die Teilnahme wegen Überbelegung nicht möglich sein, erhält der Teilnehmer unverzüglich eine Benachrichtigung.

(4) Schadensersatzansprüche wegen Leistungsstörungen werden auf grob fahrlässige Pflichtverletzungen seitens PME oder auf grob fahrlässige oder vorsätzliche Pflichtverlet­zungen durch ihre gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen oder Verrichtungsgehil­fen beschränkt. Das gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, der Gesund­heit oder des Körpers.

(5) Im übrigen sind Schadensersatzansprüche - ohne Rücksicht auf ihre Rechtsnatur – auf die Höhe der Teilnahmegebühr begrenzt.

 

3. Teilnahmegebühren/ Fälligkeit

Die angegebenen Teilnahmegebühren verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Umsatz­steuer. Die Teilnahmegebühren sind fällig nach Erhalt der Rechnung, spätestens jedoch 10 Tage nach Rechnungsdatum, in jedem Fall aber vor Veranstaltungsbeginn. Die Teil­nahmegebühren beinhalten, soweit nicht anders angegeben, die Tagungsunterlagen und die Pausenbewirtung.

 

4. Stornierung

Neben den gesetzlichen Widerrufsrechten, die hier unberührt bleiben, kann der Teilneh­mer bis 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn mit schriftlicher Erklärung den Vertrag kosten­frei stornieren. Bei einer späteren Stornierung außerhalb der gesetzlichen Widerrufsrech­te, die nur bis zu einem Tag vor Veranstaltungsbeginn möglich ist, wird die Hälfte der Teilnahmegebühren erhoben. Ein angemeldeter Teilnehmer kann einen Ersatzteilnehmer benennen. Diesen abzulehnen behält sich PME bis 3 Tage nach Benennung vor. Für die Teilnahme des Ersatzteilnehmers entstehen keine weiteren Gebühren.

 

5. Umbuchung

Statt einer Stornierung kann auch eine andere Veranstaltung von PME gebucht werden. Für eine Umbuchung innerhalb von 30 Tagen vor Veranstaltungsbeginn ist eine Bearbei­tungsabgeltung von 100 € zu zahlen. Diese ist mit der Teilnahmegebühr fällig. Dem Teil­nehmer bleibt der Nachweis eines geringeren Aufwands bei PME vorbehalten. Im Falle des Veranstaltungsausfalls nach Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl oder bei von PME zu vertretenden Gründen ist der Teilnehmer nicht zur Abgeltung der Umbuchung verpflichtet. Eine Umbuchung aus Gründen, die in der Sphäre des Teilnehmers liegen, kann nur einmal erfolgen.

 

6. Urheberrechte

Die PME behält sich alle Rechte an den in ihren Veranstaltungen verbreiteten Unterlagen vor. Ohne schriftliche Genehmigung dürfen sie oder Teile daraus nicht übersetzt, verviel­fältigt, nachgedruckt oder auf Medien übernommen werden. Die bei den Veranstaltungen ggf. einsetzte Software ist urheberrechtlich geschützt und darf nur in der ausdrücklich genehmigten Weise genutzt, weder ganz/teilweise kopiert, noch aus den Veranstaltungs­räumen entfernt werden. Von Teilnehmern mitgebrachte Datenträger dürfen nicht be­nutzt werden.

 

7. Angaben des Teilnehmers/ Datenschutz

(1) Die PME weist darauf hin, dass Teilnehmer ihre korrekten Adressdaten angeben müssen. Die PME behält sich im Falle der Missachtung vor, rechtliche Schritte in die Wege zu leiten.

(2) Die Teilnehmer werden darauf hingewiesen, dass die erhobenen Daten von der PME in maschinenlesbarer Form gespeichert und im Rahmen der Zweckbestimmung des Ver­tragsverhältnisses verarbeitet werden. Diese Daten werden vertraulich behandelt.

(3) Bei einer Teilnahme an einer von der Ärztekammer Zertifizierten Fortbildung werden Ihre persönlichen Daten im Rahmen der Dokumentation der Zertifizierten Fortbildung an die Ärztekammer weitergeleitet, soweit sie hierfür erforderlich sind. Die datenschutz-rechtlichen Bestimmungen werden eingehalten.

(4) Der Teilnehmer erklärt sein Einverständnis, dass die erhobenen Daten auch nach Abschluss der gebuchten Veranstaltung zum Zweck der weiteren Betreuung des Teilneh­mers gespeichert bleiben und er hierfür von der PME Informationsmaterial erhält. Die Weitergabe der Daten an Dritte, mit Ausnahme der Auftragsdatenverwaltung, ist unzu­lässig. Der Teilnehmer kann dieses Einverständnis jederzeit schriftlich widerrufen.

 

8. Anwendbares Recht/Erfüllungsort/Gerichtsstand

Der Vertrag unterliegt dem deutschen Recht. Für Kaufleute im Sinne des HGB gilt: Ge­richtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis entstehenden Ansprüche und Rechtsstrei­tigkeiten einschließlich Wechsel und Urkundsprozesse ist Witten.

 

9. Salvatorische Klausel

Sollten sich einzelne Bedingungen dieses Vertrages als unwirksam erweisen, berührt das die Wirksamkeit des Vertrages insgesamt nicht. Die Vertragsparteien verpflichten sich, eine am Sinn und Zweck des Vertrages und der weggefallenen Bedingung ausgerichtete, den beiderseitigen Interessen gerecht werdende Neuregelung für die entfallene Bedin­gung zu finden.

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen im pdf-Format